Steuerprogramme

Moderne Steuersoftwareprogramme bieten gute Leistungen und sind eine durchaus in Betracht zu ziehende Hilfe bei der Erstellung der Steuererklärung. Dabei scheint der Preis der einzelnen Programme nicht wirklich ausschlaggebend zu sein. Schon günstige Programme eignen sich für einfache Steuererklärungen. Zu den günstigen Programmen zählen beispielsweise Quicksteuer oder auch Programme, die ganz einfach über den Internetbrowser zu nutzen sind, wie steuerfuchs.de. Welches Programm sich für welche Komplexität von Steuererklärung eignet, ist einfach herauszufinden wenn man die persönliche Situation mit den Leistungen der einzelnen Produkte vergleicht. Wichtige Kriterien zur Beurteilung der Eignung können Funktionen wie die Benutzerführung, die Art der Hilfestellungen, die Übersichtlichkeit und die Art und Gestaltung der Benutzeroberfläche sein. Auch die Ausstattung ist ein wichtiges Merkmal in Hinsicht auf zugehörige Handbücher, beispielhafter Dokumente oder anderer zusätzlicher Tools. Natürlich ist auch die Richtigkeit des errechneten Ergebnisses und seine Auswertung zu beachten.

Steuersoftware heute

In jüngster Zeit wurden Steuersoftwareprogramme immer wieder ausgiebigen Tests unterzogen. Dabei kann man sich darauf verlassen, dass auch Laien mit Programmen hervorragend zurecht kommen, die mit „sehr gut“ oder „gut“ bewertet wurden. Normalerweise ergibt sich bei der Nutzung eines Steuerprogramms immer eine bessere Möglichkeit, Geld zu sparen als bei der manuellen Erstellung der Steuererklärung. Produkte mit nicht ganz so guten Bewertungen funktionieren natürlich genauso, sollten aber eher von Menschen genutzt werden, die sich grundsätzlich auskennen. Nur wer eine sehr komplexe Steuererklärung zu machen hat, sollte sich besser auf den Steuerberater statt auf ein Programm verlassen. Zumindest sollte der Steuerberater in solchen Fällen die Arbeit des Programms abschließend überprüfen.

Ein kleiner Nachteil der derzeit auf dem Markt befindlichen Steuerprogramme ist, dass sie bisher ausschließlich auf Rechnern mit Windows funktionieren. Wer einen Apple-Computer nutzt, dem bleiben nur browserbasierte Programme wie steuerfuchs.de oder elster.de.

Testergebnisse: Welches eignet sich am besten?

Als bestes Programm unter den Hilfstools wird das Programm SteuerSparErklärung 2009 beurteilt. Es bekam im Test die Bestnote 1,4 und insgesamt das Prädikat „sehr gut“. Einsteiger ohne besondere Vorkenntnisse können das erschwingliche Programm genauso gut nutzen wie Steuerprofis, nicht nur bei einfacheren Steuererklärungen, sondern durchaus auch bei komplexeren Sachverhalten. Die Hilfestellungen sind gut durchdacht, die Menüführung ist einfach und selbsterklärend. Es beinhaltet eine Bibliothek mit nützlichen Informationen, Mustersteuerbescheide und eine Möglichkeit Belege zu sammeln. Es funktioniert ab Windows 2000, besteht aus CD-Rom nebst Handbüchern und bietet die Möglichkeit der Erstellung einer elektronischen Steuererklärung.

Den zweiten Platz unter den Steuersparprogrammen belegt das Wiso Sparbuch des ZDFs mit einer Testnote von 1,7. Zielsicher und TÜV-geprüft führt es den Anwender in allen nötigen Schritten durch seine Steuererklärung. Besonders was die Möglichkeiten von Einsparungen angeht, ist es mit dem Sparometer bestens ausgestattet. Das Programm eignet sich genauso für Laien wie für Profis, funktioniert ebenfalls ab Windows 2000 und liegt preislich im gleichen Bereich wie die SteuerSparErklärung.

Auf dem dritten Platz steht der Taxman, der mit einer Note von 1,9 das Prädikat „gut“ erhält. Taxman überzeugt durch einen klaren Aufbau und ansprechendes Design. Beispielsweise ist es möglich, mit Hilfe des Programms Depotverwaltung zu organisieren oder Erträge aus gemeinschaftlichen Konten abzuspeichern. Ganz besonders für Selbstständige eignet es sich. Was Betriebssystem und Preis betrifft, so unterscheidet es sich nicht von den Programmen auf Platz eins und zwei.

Kostenlose Alternativen

Wer sich kein spezielles Programm zulegen will, ist mit dem Steuerfuchs einfach und schnell im Internet gut bedient. Das Programm funktioniert grundsätzlich als Freeware, berechnet nur eine kleine Gebühr beim Senden der errechneten Daten ans Finanzamt.

Die kostenlose Option der Finanzämter ist das Elster-Formular, das es ermöglicht, per Datenübertragung die Steuererklärung einzureichen. Der Bescheid kommt online zurück an den Steuerzahler. Das Elster-Formular stellt keine Spartipps zur Verfügung. Die unterschriebene Version des Formulars auf Papier entfällt, denn die Unterschrift per Hand kann auf elektronischem Wege vorgenommen werden.