Vermögensgestaltung

Mit Vermögen ist es so eine Sache. Die einen haben es geerbt, die anderen müssen es sich erst verdienen. Die Dritten erreichen es nie, aber träumen ewig davon. Wer ein Vermögen zu verwalten hat, ist dankbar über die Fachkenntnis von Bankbeamten und Steuerberatern, denn der Fiskus möchte an das Geld heran, sobald er Kenntnis davon hat. Der Nachteil an Banken ist, dass sie einen nicht neutral zum eigenen Besten beraten, sondern selbst nach Gewinn streben. Das bedeutet zwar nicht, dass der Kunde immer schlecht beraten ist. Doch die gerade überstandene Bankenkrise hat gezeigt, dass die Sicherheit des Kundengeldes nicht immer im Vordergrund steht.

Vermögensgestaltung mit dem Steuerberater

Über Geld redet man nicht gerne, wenn man welches hat. Die Instanzen, mit denen man darüber spricht, verdienen meist daran. Ein Steuerberater hat allerdings die Pflicht zur Verschwiegenheit und Sorgfalt. Außerdem ist es sein Metier, den Mandanten Steuerersparnisse, gute Anlage- und Abschreibungsmöglichkeiten vorzustellen und sie sachkundig zu beraten. Im Gespräch geht es zunächst um die Ziele, die der Vermögensinhaber im Leben hat. Alsdann müssen seine Vermögenswerte einer Schätzung unterzogen werden, damit der Steuerberater einen Überblick gewinnt. Vieles an einem Vermögen ist in Form von Grundstücken, Immobilien, Firmenanteilen, Aktienpaketen, Kunstwerken, Antiquitäten oder Schmuck vorliegend. Dazu gibt es Bargelddepots, Sparbücher, Konten, Wertbriefe und ähnliches. Dieses Vermögen soll sich nach Möglichkeit mehren, zumindest aber dauerhaft gesichert sein. Im Gespräch mit Steuerberatern geht es um komplexe Themen wie Formen der Vermögensverwaltung, Vorsorge für die Unternehmensnachfolge, sinnvolle Testamentsgestaltung, Eheverträge oder eine Vermögensübertragung zu eigenen Lebzeiten. Geld ist in jeder Form ein Faktor, der im Leben eine große Rolle spielt. Daher muss man auch Lebensplanung oder Unternehmensentwicklung einbeziehen. Wer seine Gelder langfristig festlegt, kommt im Notfall vielleicht nicht heran. Wer sein Vermögen ausschließlich in Aktien einer Firma anlegt statt es zu streuen, verliert mit Pech alles bei einem Börsenkrach. Investitionen wollen gut überlegt sein. Zur Vermögensgestaltung gehören auch Fragen nach dem Lebensstandard im Alter, nach der Vermögensentwicklung und -strukturierung, nach der Rendite oder Erbfolge. Wie wir gesehen haben, müssen auch Risiken und Gefahren untersucht und abgeklärt werden, denn ein Vermögen ist immer in Gefahr, verringert zu werden. Auf der anderen Seite kann man damit arbeiten. Man muss aber die Investitionsmöglichkeiten genau kennen und abschätzen können. Man kann nicht immer wissen, ob eine vermeintlich sichere Geldanlage tatsächlich sicher ist und eine vermeintlich schlechte nicht doch einen Riesengewinn einfährt, wenn die Zeit reif ist. Viele Unwägbarkeiten kann man sich beim Vermögensaufbau aber nicht leisten.

Vom Tellerwäscher zum Millionär

Diesen Traum hegen viele, aber in etwas abgespeckter Version ist er tatsächlich umsetzbar. Man kann durchaus dank guter Vermögensplanung zu einem kleinen Vermögen oder zu einem gut ausgestatteten Lebensabend kommen. Meistens beginnen die Menschen damit nur viel zu spät im Leben. Mit Hilfe eines Steuerberaters erarbeiten sich eben nicht alle Menschen ein Vermögen, weil sie schon die Ausgaben für den Steuerberater fürchten. Die meisten Menschen greifen zunächst auf die Bankberater zurück und informieren sich in Wirtschaftsmagazinen über angesagte Anlagemöglichkeiten. Einen strategisch durchdachten Vermögens-Entwicklungsplan erdenkt man eher selten in Eigeninitiative. Auch die betriebliche und private Altersvorsorge bedenkt man nicht von Anfang an. Erst einmal möchte man leben. Vermögensmanagement verlegt man gerne auf später – es sei denn man hat schon in jungen Jahren viel Geld. Reich wird man aber nicht durch massiven Konsum, sondern durch Steuerersparnisse, vernünftige und Gewinn bringende Geldanlagen, Unternehmenssicherung, Investitionen in Immobilienbesitz und ständiges Controlling seiner Vermögenswerte. Vermögensberatende Steuerberater sind meist gut ausgebildete und geprüfte Fachberater für Vermögensgestaltung, die sich durch ständige Fortbildung allen gesetzlichen oder wirtschaftlichen Veränderungen anpassen können. Professioneller Vermögensaufbau und Vermögensüberwachung muss immer unter Berücksichtigung von steuerlichen Aspekten geschehen. Wichtig ist, dass alle Steuersparmöglichkeiten legal und seriös sind.